2017-09-30 bis 10-03 Engadin und Tirol

Oktobertour 2017
Auch in diesem Jahr machten sich wieder einige (wegen Krankheit oder Terminkalenderproblemen nur einige wenige) Paddler des WHW auf, um den In-den-Alpen-Paddeln-Abschluss zu zelebrieren. Gebiet der Austragung war wie so oft das Egandin und Tirol, genauer gesagt die Innschluchten und das Ötztal.

Wir waren dort schon so oft dort zum Paddeln gewesen, was könnte man schon neues über so eine Tour berichten?
Zum einen über das Essen. Jeden Abend gab es aus der gemeinsamen Küche eine Leckerei der großen Paddlerküche. z.B. Fussili Spinaci al Grego (wobei das Nudelwasser perfekt gesalzen war); Kürbis und Nudeln in Boullion gebrüht mit einem Hauch von Knoblauch, wahlweise mit Pfeffer oder sommerlische schwäbische Linsen mit Würstchen und Nudel von weis der Kuckuck wo. Dazu wurde kredenst: Mannheimer Friedhofswasser (4,9% Alkohhol), goldfarbenes Dicounter-Ale in der praktischen PET-Flasche oder bleifreies Wasser oder eingefärbte Limonade.
Zum anderen das Wetter: Samstag richtig sonnig - man begann seinen kurzen Neo zu vermissen. Sonntags Regen, Regen und Regen - der die Pegel (zumindest im Ötztal) bereits in der Nacht um ca. 10 entscheidende Zentimeter ansteigen ließ. Montags wieder Sonne bei etwas niedrigeren Temperatur (ca. 14°C) und Dienstag Morgen Niesel.
Ach so gepaddelt wurde natürlich auch: Samstags untere Ötztaler Ache bis Haiming und zwei mal untere Venter Ache. Sonntags zwei mal Köfelsrecke der Ötztaler Ache und zwei mal untere Venter Ache. Montags der Innschluchtentribble: Giarsun-Ardez-Scoul und Dienstag einen schnellen Untere Ötztaler Ache Run bis Haiming.

Resumee
Wir kamen wieder ausgiebig zum Paddeln und hatten unseren Spaß, auch wenn nikotingeschwächte Lungen Konditionsprobleme beim Umtragen des Bockschlitzes auf der Ardezer verursacht hatten. Jeder musste einmal Rollen und die Jugend zeigte, das Schwänzen des Hallenbadtraining sich rächt.
Ich bevorzuge eigentlich FETT-Wasser, trotzdem muss ich doch gestehen, das beim gestiegenen, sonntäglichen Pegel die untere Venter mir mehr Spaß bereitete hat als die Köfelsstrecke der Ötz.
Auch wenn es wieder ein guter In-den-Alpen-Paddeln-Abschluss war, so wäre ich dafür sich zu überlegen, ob man den letzten-Alpen-Run-des Jahres-2018 wo anders als im Egadin oder Ötztal absolvieren kann.

2017-06-04 bis 09 Pfingstfahrt auf Vorderrhein und Co.

Ein Wochenendtrip an den Vorderrhein war in den vergangenen Jahren für einige unserer Paddler ein fester Bestandteil der Jahresplanung gewesen. Ihre Berichte, Erzählungen und vor allem ihre Bilder weckten bei vielen Daheimgebliebenen Lust selbst durch dieFlimserschlucht des Vorderrhein zu paddeln. So war es fast unvermeidlich, dass irgendwann für die traditionelle Pfingstfahrt Vorderrhein & Co. ausgewählt wurden und in diesem jahr war es dann soweit.
Die Flimser Schlucht des Vorderrhein zählt zu den beeindruckensten Schluchten der Schweiz und wird deshalb auch oft als der Grand Canyon der Schweiz bezeichnet. Jeden Tag gab es für die Teilnehmer der Tour die Möglichkeit durch diese sehenswerte Konglomeratschlucht zu paddeln. Wobei die Wasserstände stark variierten, von 40 bis 110m3/s. Gerade bei den hohen Wasserständen, wenn die Gruppengröße gering, war es schon beeindruckend, wie schnell die 20km lange Strecke im Kajak bezwungen werden konnte. Unsere schnellstens Zeiten lagen bei ca. 1 1/4 Stunde.
Die hohen Wasserstande hielten zwar einige Mitglieder von einer Befahrung von Landquart oder Albula ab, aber dafür ermöglichten sie uns Spaß auf der Vorderrheinstrecke von Madernal, aber auch ließen sie uns ab dem Kraftwerk von Tavanasa bis Ilanz hinabpaddeln. Eine Strecke auf die wir in den vergangenen Jahren wegen zu wenig Wassers verzichtet hatten.
Der Glenner bot sich für uns zweimal als Vorfahrt zur Flimser Schlucht an. Wobei wir auf die obere Strecke und den anschließenden Boof über die Wehrkrone verzichteten und erst unterhalb des schlecht zu umtragenden Wehres einsetzten. Doch die Reststrecke hatte immer noch genügend für uns zu bieten, so dass uns die dunkelgraue, flüssigzementartige Brühe gerade in der Galerie, beim Schlitz oder in der Waldschlucht die Augen zum Leuchten und den Mund zum Lächeln brachte.
Trotz guter wasserstände auf den Vorderrhein führte der obere Hinterrhein nur minimal Wasser, so dass wir auf eine Befahrung des Splügenrheins (oberer Hinterrhein) verzichteten. Doch auch auf dem unteren Hinterrhein (vom Wehr bis zur Mündung) ist es noch nett zu paddeln und landschaftlich ist er ansprechender als man von der Straße aus glauben mag. Gerade die Anfänger fühlten sich hier wohl.

Resumee:
Das Wetter war nicht nur sonnig. Aber das Zuschusswasser nahmen wir gerne an. Vorderrhein und Co. boten uns ausreichend Möglichkeiten zum Paddeln und auch wenn das Angebot nur von wenigen genutzt wurde, so konnte jeder der wollte, jeden Tag mindestens zwei verschiedene Touren paddeln.

1 P1030215

1 P1030223

1 P1030225

1 P1030255

1 P1030303

1 P1030322

1 P1030375

1 P1030457

2017-05-25 bis 28 Tessin-Piemont-Roadtrip

Während der Anfahrt wurde von denen, die nicht mit der Lenkung des Fahrzeuges beschäftigt waren, eifrig im ultimativen Wildwasserführer für das Piemont von Gert Spilker und Klemens Binninger geschmökert. Doch bereits nach wenigen Minuten wurde sich an den Fahrer gewandt: "Das willst du mit uns fahren?" Denn die vorgeschlagenene Bäche hatten laut den Autoren oft die Schwierigkeitsgrade WWV; VI und sogar VII. Doch zuerst standen Bäche im Tessin an. Und wenn man im Tessin paddelt, dann sollte man auch den namensgebenden Fluss: Den Tessin (Ticino) paddeln! Für den obere Tessin war alles bestens. Sonne, blauer Himmel und genügend Wasser im Fluss. (das Wetter war die ganze Zeit über schön) Die Strecke war zwar kurz, aber dafür hatte sie durchgehendes, genussvolles Wildwasser im Schwierigkeitsgrad WWIII-IV. Anschließend wechselten wir zum zweiten "Passbach": der Moesa. Nachdem wir uns eingepaddelt hatten, störte es nicht, das die Moesa gleich zur Sache kam (WWIV-IV+) doch leider nur für wenige Kilometer und schnell nahmen die Schwierigkeiten ab. Eine paar schöne III-er Blockkatarakte gab es noch, doch dann nahmen die Schwierigkeiten weiterhin ab. Vor Roveredo war bei früheren Befahrungen oft der Ausstieg gewesen, doch wir paddelten bei weiterhin abnehmender Schwierigkeit weiter bis in den Ticino und auf ihm weiter bis zum Ende von Belinzona.

Doch welchen Fluss sollten wir am nächsten Tag befahren? Nach mündlicher Aussage stand die Wahrscheinlichkeit für ausreichend Wasser auf dem San Bernadino und San Giovanni nicht schlecht. Weshalb wir auf dem "Kappelenplätzchen" übernachteten. Doch am nächsten Morgen mussten wir, wie andere Paddler auch feststellen, das der Wasserstand doch zu wenig war. Was nun? Letztendlich wollten wir zur Sesia, also welches paddelbare Gewässer liegt auf dem Weg? Z.B. die Anza, die von Gletschern gespeist wird und bei warmen Wetter gut Wasser geführt hat. Aber leider erfuhren wir, das der Ausbau eines Wasserkraftwerkes die Standardstrecke weitgehend trocken gelegt hat. Was nun? Andere Paddler waren vortags auf der Strona gewesen und wollten weitere Abschnitte von ihr paddeln. Also auf zur Strona! Doch auch die Strona führte kaum Wasser und wir entschieden dann uns, direkt zur Sesia zu fahren. Die Sesia ist auf einer Strecke von ca. 150 Kilometer paddelbar. Wobei die für uns interessanten Abschnitte im ersten Drittel lagen. Der Auftakt unserer Sesiasabschnitte bildete die Strecke unterhalb des Wasserfalls von Piode bis zur Balmucciaklamm (WWIII-IV / IV+). Die Sesia führte gut Wasser und die meisten Stellen konnte man noch vom Kajak aus einsehen. Doch nur die Meisten und nicht alle! Doch der Vertreter unserer Jugendabteilung hatte den Glauben an Kehrwasser abgelegt und fuhr den ersten schwereren Katarakt unbesichtigt und direkt an und wurde für seinen Zweifel an Kehrwassern mit einer Pflichtrolle bestraft. Doch mit neu gewonnenem Glauben wurde die restliche Genussstrecke frei von Zwischenfällen bewältigt - wenn man von einer sehr tiefen Stütze der Vertreterin der Frauenriege absieht.

Am nächsten Tag stand Frühsport auf dem Programm den alle WHWler freudig absolvierten. Beim Alpinrun der Sesia (WWIV-IV+) ging es gut zur Sache und rollen oder schwimmen wäre bestimmt schmerzhaft geworden. Dank unseres Vorausfahrers der ebenfalls vom deutlich gestiegenen Wasserstand überrascht war, konnte wir die Strecke in einer guten Sprintzeit bewältigen und wurden durch das frische Sesiawasser richtig wach.
Dann folgte mit einer größeren Gruppe die untere Sermenza. Der erste Abschnitt war relativ leicht (WWIII-IV) und floss durch eine tiefe grüne Schlucht. Ein Abfall (WWIV+/V-) erforderte unsere Aufmerksamkeit. Lediglich der Vertreter der Seniorenabteilung, der alles immer mit einem Tick mehr Styl befahren wollte, versemmelte den Boofschlag und durfte im Rücklauf zeigen, dass sich das winterliche Hallenbadtraining bewährt hatte. Der zweite Abschnitt der unteren Sermenza war deutlich sportlicher und führte uns durch die Balmucciaklamm (WWIV-V), die mit ihren Stufen, hohem Gefälle, Wucht des Wassers und dem optischen Reiz ein grandioser Abschluss der Befahrung war. Doch einige wenige können nie genüg bekommen und sie paddelten noch die wenige hundert Meter bis zur Mündung und auf der Sesia noch eine kurze Strecke weiter und kamen dafür in den Genuss des Balmucciarapids - einem schönen WW III-IV/IV Wuchtkatarakt der Kategorie "Grandcanyon lässt grüßen" - was allen Befahren die Augen zum Leuchten brachte.

Genauso kamen auch die Augen zum Leuchten, als wir im Anschluss zur Sorba fuhren und uns die Sorbarutschen - eine dreier Wasserfallkombination hinabstürzten (spektakuläre WWIV). Während beim ersten Run nur der Vertreter der Jugend mit einem stylischen Boof über den Kicker der ersten Rutsche sprang, so machte es ihm bei ihrem zweiten Lauf der Vertreter der Senorenabteilung nach. Die erste Rutsche mag zwar die höhste sein und die dritte die Wuchtigste, aber wenn man die zweite Stufe unsauber fährt, kann es schnell sein, das man sich überschlägt oder im Rücklauf rollen muss. Auf jeden Fall, war es ein genialen Paddeltag mit mehr als einem Highlight gewesen.

In Anbetracht der Heimreise und möglicher Staus wollten wir an unserem letzten Paddeltag nicht zu spät abreisen und paddelten vom Campingplatz hinab nach Piode. Es war herrliches wuchtiges Wildwasser, Wellen, Walzen, einige Löcher aber alles war fair und mit WW III-IV nur mässig schwer. Lediglich den Katarakt hinter der Sorbamündung ist deutlich schwerer (WWVI?) und wir haben ihn umtragen.

Resumee

Tessin und Piemont sind eine Paddelreise wert, besonders das Tal der Sesia mit seinen Nebenflüssen. Und wir können noch einige Abschnitte auf Sesia, Vogna, Gronda, Sorba, Sermenza, Egua und Mastalone befahren, die wir noch nicht befahren haben. Doch auch gegen eine Wiederholung des Bekannten hätte ich nichts einzuwenden.

Aber ob man nach dem wildwassertechnisch interessanten Abschnitt der Moesa bis zur Mündung weiterfährt und auf dem Ticino ebenfalls noch einige Kilometer zurücklegt, bleibt jedem selbst überlassen. Ich würde aber das nächste Mal lieber etwas früher aussteigen und den interessanten Abschnitt zwei, drei oder noch öfters befahren.

P1020739

P1020745

P1020746

P1020759

P1020781

P1020789

P1020807

P1020817

P1020849

P1020942

P1020953

P1030015

P1030041

P1030060

2017-04-07 Anpaddeln auf dem Rhein von Philippsburg nach Brühl

Am Sonntag den 7.4 stand wieder das jährliche Anpaddeln des WHW an. Da die Jagst und unsere anderen Paddelziele kein Wasser hatten, entschlossen wir uns dieses Mal auf den Rhein zu gehen. Die Strecke von Philippsburg nach Brühl war unser Ziel.

Nachdem wir uns am Bootshaus getroffen haben, ging es auch gleich mit den Booten auf dem Dach zum Ausstieg an der Fähre in Brühl. Ein Teil fuhr mit einem Wanderboot, der Rest nahm sich ein Wildwasserboot. Dort angekommen haben wir uns erstmal umgezogen und dann ging es weiter zum Einstieg nach Philippsburg. Dann ging es auch schon mit den Booten aufs Wasser. Die Paddler mit den kürzeren Wildwasserbooten starteten zuerst dicht gefolgt von den schnelleren Wanderbooten. Da der Rhein an dieser Stelle eine starke Strömung hat kamen wir gut voran. Wegen der vielen großen Schiffe gab es außerdem viele Wellen. Auch Bojen sind nicht ungefährlich, wenn man geradeaus darauf zu fährt. Die Erfahrung hat fast zu einem Schwimmer geführt.

Nach einiger Zeit kam bereits die Kulisse von Speyer in Sicht. Da die Hälfte der Strecke hier bereits gepaddelt war, entschlossen wir uns dort eine Pause zu machen. Bei strahlendem Sonnenschein saßen wir auf der Rheinwiese, dem Startpunkt der Nikolausfahrt. Nach einer Stärkung ging es weiter Richtung Brühl. Dieses Mal paddelten wir als geschlossene Gruppe. Bald war die Frage, ob wir auch noch den Ketscher-Altrhein paddeln wollen.

Am Beginn des Altrhein wollten die Leute mit den Wanderbooten ihn noch fahren, der Rest wollte geradeaus weiter. Der Altrhein war eine wunderbare Abwechslung zu dem starken Schiffsverkehr auf dem Rhein. Zunächst gab es kaum Strömung, aber dann begann das Wasser doch wieder etwas zu fließen. Nach kurzer Zeit kam der Rhein schon wieder in Sicht. Die letzten 100 Meter auf dem Rhein vergingen danach wie im Flug. Dort angekommen haben die Fahrer die Autos aus Philippsburg geholt. In dieser Zeit konnte der Rest die Sonne genießen und der Koller-Fähre zusehen.

Anschließend haben wir noch Eis gegessen und schon ging es zurück zum Bootshaus.

Fazit

Auch der Rhein ist ein lohnendes Paddelziel. Eine Fahrt des Ketscher-Altrhein ist auch sehr schön.

Teilnehmer

Dieses Mal waren wir eine relativ große Gruppe von 9 Leuten:

  • Volker & Anne
  • Hendrik & Hannah
  • Udo
  • Silvia
  • Tobias & Maren
  • Lorenz

Vereinskilometer

  • Kilometer: 20kmMit Altrhein: 23km
  • Vereinskilometer: 175km

Bilder der Tour

1 P1020402

1 P1020413

1 P1020423

1 P1020429

1 P1020436

1 P1020439

1 P1020440