2013-03-24 Anpaddeln mit dem Sportkreis Raststatt

Das Geheimnis der magischen Mündungsmurg

Oft bin ich schon die Murg entlang gefahren, um diemittlere, untere oder auch um beide Abschnitte der Murg zu bepaddeln. Jedes Mal erblickte ich dabei die unterste Murg, die Wandermurg, die Mündungsmurg, wie sie ohne nennenswerte Schwierigkeiten oder landschaftlichen Reiz zwischen den Deichen dahinfloß. Und jedes Mal fragte ich mich. "Hat dieser Abschnitt vielleicht doch einen besonderen Reiz, den man von der Straße aus nicht sieht?" Dann endeckte ich, das der Sportkreis Raststatt immer wieder Anpaddeln auf der untersten Murg anbot. Also muss es doch einen besonderenReiz haben die unterste, die Wandermurg, die Mündungsmurg zu bepaddeln. Doch welchen?

In einem Selbstversuch wollten Manfred, Berta und ich die Antwort auf die Frage finden. Drei Tage nach dem Frühlingsanfang fanden wir uns am Treffpunkt zum Anpaddeln des Sportkreises Raststatt am Wehr von Odernheim, fünf Minuten vor dem vereinbarten Treffpunkt ein und standen alleine an der Murg.Zwei Minuten spätertrafen unzählige Autosmit Booten beladen ein, Kajaksund Canadier wurden abgeladen und zu Wasser gelassen und ohne die für uns übliche Eröffnungsrede, startete der Pulk der Paddler pünklich zum vereinbarten Zeitpunkt das Anpaddeln auf der untersten, der Wandermurg, der Mündungsmurg ihre Tour.

Der Himmel war blau, die Temperatur nicht gerade frühlingshaft und der Gegenwind fast arktisch. Der Pegel Rotenfels maß für mich als Wildwasserfahrer unzumutbare 42 cm an und trotzdem floss die unterste, die Wandermurg, die Mündungsmurg flott dahin. Rechts Deich, links Deich und Raststatt vor uns - nicht gerade ein landschaftlicher Reiz. Doch ich war zuversichtlich das noch etwas kommen mußte. Dochwo wardas magische der Mündungsmurg?

In Raststatt war erst einmal Mittagspause angesagt beim Raststätter Kanuclub.Im Bootshaus wares angenehm warm,man wurde verköstigt mit leckeren Spätzle,schmackhaftem Schweinebraten, Salat, kalten und warmen Getränken und für die Paddler gab es noch einen Gutschein; den sie gleich einlösen konnten.

Nach dem Essemhieß es: "Zurück ins Kajakund weiter!", doch nur für wenige. Denn die meisten hatten sich entschieden ihre Fahrt hier zu beenden. Mit einer kleinen Gruppe ging es die letzten Kilometer die Mündungsmurg hinab. Der Wind hatte an Stärke deutlich zugelegt und dafür aber hatdie Temperatur abgenommen. Bis auf den letzten Kilometer der Murg war trotz Renaturierung in Bauauch die letzten Kilometer Mündungsmurg nichtbesonders reizvoll, wo hingegen der Rhein uns dank dem Wind einen interessanten Wellengang bescherte, leider auch einen sehr kräftigen Gegenwind.

Dann folgten wir den den Paddlern des PC Illingen den Goldkanal hinauf zu ihrem Clubhaus und beendeten bei Kaffee und Kuchen das Anpaddeln des Sportkreises Raststatt.

Strecke

  • Murg-Rhein-Goldkanal von Odernheim bis PC Illingen 22 km
  • Vereinskilometer 66 km

Resumee:

Das reizvolle, das magische der untersten Murg ist keinesfalls das paddeltechnische Vergnügen,das milde Klima oder der landschaftliche Reiz. Vielmehr liegt der Reiz der untersten Murg an der guten Verköstigung beim KC Raststatt und PC Illingen.